Nationalstraße N614, Herstappe, Belgien

Herstappe  N614  - Dramix

Projektart:
> 
Straße

Anwendung: 
> 
Asphaltbelag (38.000 m²)

Partner: 
> Unternehmer: Aswebo – Willemen Groep, Willemen Infra – Willemen Groep
> Eigentümer: AWV 

Die N614 in Herstappe im Kreis Limburg wies auf einer Länge von ungefähr 2,7 km infolge von Reflexionsrissen schwere Schäden auf. Aus Budgetgründen entschied sich der Eigentümer AWV sich für eine Sanierung der Straße mit Verwendung der Fortifix® Asphaltbewehrung zur Vermeidung von Reflexionsrissen anstelle einer vollständigen Erneuerung.

Jan Van Gestel, Projektleiter und Experte von AWV beschreibt die Herausforderungen des Projekts, seine Erfahrungen hinsichtlich der Zusammenarbeit mit Bekaert und seine Eindrücke von Fortifix®.

Die Herausforderung

„Die größte Herausforderung bestand bei diesem Projekt darin, die Bewehrungslösung auszuwählen, die einen perfekten Verbund mit der gefrästen Oberfläche der Straße gewährleistet, gleichzeitig aber auch wieder leicht entfernt und recycelt werden kann, wenn die Straße schließlich komplett erneuert werden muss. Hier in diesem Fall wird es in ungefähr zehn Jahren soweit sein.“


Die Lösung

„Die Zwischenschicht bietet die beste Leistung, wenn sie vollständig glatt aufliegt. Während sich Kunststoffgewebe verschieben können, lässt sich Fortifix® gleichmäßig auf der Straßenoberfläche ausrollen und bildet einen perfekten Verbund mit der Elastomeremulsion. Die magnetischen Eigenschaften von Stahl ermöglichen eine Trennung von Stahl und Asphalt, so dass beide Materialien zu 100 % recycelt werden können.“

„Was uns darin bestärkt hat, einen Versuch mit Fortifix® zu wagen, war die Tatsache, dass das Produkt bereits in Standardspezifikationen aufgenommen worden war. Fortifix® wurde in der F&E-Phase eingehend geprüft und auch das OCW (Opzoekingscentrum voor de Wegenbouw - Forschungszentrum für Straßenbau) hat seine Genehmigung erteilt.“

 



Herstappe  N614  - Dramix

Herstappe  N614  - Dramix